Dollar up, Euro down ?

Seit Juni 2020 befindet sich der Euro in einem einzigen Aufwärtstrend und wertete gegen den US Dollar massiv auf. Hohe Verschuldung von fiskal-politischer Seite und die Zins Cuts der amerikanischen FED im Zuge des COVID Crashs machten den Dollar weniger attraktiv und beflügelten gleichzeitig den Kursverlauf des Euros. Darüber hinaus wurde der Dollar von fast allen Major wie Minor Währungen outperformt und die Short Positionierung gegenüber dem Dollar erreichte einen neuen Höchststand.

Dollar Short Positionierung Lukas Kümmerle

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint sich das Blatt jedoch erneut zu wenden. Einige Gründe sprechen mittlerweile dafür, dass der Euro ein Reversal erleben sollte und in der kommenden Zeit weiter gegenüber dem US Dollar abwertet.


Zunächst einmal werden wir ein massives Wirtschaftswachstum in den USA erleben. Angeregt durch Stimulus Checks bekommen Haushalte tausende von Dollar, welche entweder direkt konsumiert oder dazu genutzt werden Schulden abzubauen. Aktuelle Prognosen gehen für das Jahr 2021 von einem Wirtschaftswachstum in Höhe von 6,5 % aus, was nebenbei einem Wachstum in chinesischen Dimensionen gleicht.

Dagegen stehen die Prognosen für die europäische Union bei etwa 3,7 % und weitere Revidierungen sind hier nicht auszuschließen.

Wirtschaftswachstum US Dollar Stärke Lukas Kümmerle

Denn während der Impfprozess der Bevölkerung in den USA in einem guten Tempo voranschreitet, hat die EU enorme Probleme. Derzeit ziehen die Fallzahlen auch erneut an, was die Sache wirklich nicht einfacher macht. Viele Fehler, welche im Impf-Beschaffungsprozess gemacht wurden, werden sich langfristig rächen. Denn das Re-Opening wird sich länger hinziehen als in den USA und generell wird das Wirtschaftswachstum weiter leiden bzw. es wird länger dauern, bis in der EU das "pre-pandemic" Level wieder erreicht wird.

Impffortschritt in den USA, UK und der EU Lukas Kümmerle

Darüber hinaus spielt das Thema momentan schlechthin, nämlich steigende Anleiherenditen, dem US Dollar in die Karten. Höhere Zinsen auf US Treasuries machen die Geldanlage in US Dollar attraktiver. Ein Stagnieren der Renditen bzw. weiter anziehende Renditen sollten den US Dollar weiter Rückenwind verleihen. Generell gilt es zu beachten, dass die Realzinsentwicklung dem US Dollar entgegen kommt.

Darüber hinaus hat die EZB angekündigt das PEPP noch einmal auszuweiten, was den Euro ebenfalls schwächen sollte, während die FED bei der aktuellen Agenda bis auf weiteres bleiben wird.

Charttechnisch gesehen befindet sich der Euro an einer Make or Break Marke. Die kommenden Tage werden also über die mittelfristige Entwicklung der Währung entscheiden.

Euro Kursentwicklung Lukas Kümmerle

Aus fundamentaler Datenlage spricht momentan einfach mehr für eine Erholung des US Dollars, als für eine anhaltende Euro Rallye. Ich persönlich sehe den Dollar Index derzeit bei 97 Punkten, was einer aktuelle Veränderung von 5,8 % entsprechen würde.

Lukas Kümmerle Einschätzung Dollar Index DXY